Michael Geyer

fufa_michael-212x300 Michael Geyer

Kassenwart
E-Mail: michael.geyer@fufa-sv98.de
Zusätzliche Angaben:
– 47 Jahre alt
– Standort im Stadion: A-Block
– Beruf: Bürokaufmann

Michael, wie hast du dich mit dem Lilienfieber infiziert?

“Bei mir begann das “Lilienfieber” schleichend in den 80ern. Nachdem ich eine ganze Zeit lang die Spiele nur in den Medien verfolgt hatte, sah ich mein erstes Spiel am Böllenfalltor irgendwann in der Saison 85/86 – doch spätestens seit dem Spiel im DFB-Pokal gegen den HSV mit dem berühmten Abseitstor von Kastl haben die Lilien einen festen Platz in meinem Herz eingenommen.”

Michael kommentiert sein Highlight mit den Lilien letzte Saison wie folgt:

Es gab so viele Highlights in der letzten Saison, da ist es sehr schwer eines heraus zu picken. Ein für den Aufstieg entscheidendes Highlight war natürlich der Auswärtssieg in Karlsruhe mit dem tollen Lauf von Marcel Heller fast über das ganze Feld. Nach diesem Sieg (und der gleichzeitigen Niederlage von Kaiserslautern) war klar, dass wir den direkten Aufstieg aus eigener Kraft schaffen können.”

Michael hat sich als Lowlight mit den Lilien letzte Saison ausgesucht:

Die Niederlage beim Brausekonstrukt in der Nachspielzeit war nur schwer zu ertragen. Die Art und Weise der unnötigen Niederlage an sich, gegen das Konstrukt überhaupt zu verlieren und die nach diesem Spieltag (alle anderen Aufstiegskandidaten hatten ja gepunktet) nicht mehr so rosige Tabellensituation hatten dieses Wochenende verhagelt.”

Darauf freut sich Michael in der Bundesliga nach 33 Jahren:

“Einmal meine Lilien in der Bundesliga zu sehen (bei den ersten beiden Jahren war ich ja noch nicht dabei) ist schon ein Traum, welcher noch vor wenigen Jahren völlig utopisch war. Punktspiele gegen Gegner, welche wir sonst höchstens bei glücklicher Pokalauslosung bekommen konnten oder gegen deren 2. Mannschaften wir viele Jahre gespielt haben. Fast alle Stadien habe ich entweder noch nie live erlebt oder aber diese sehen durch Neubauten/Umbauten ganz anders aus als in den Zeiten bis zu unserem Abstieg aus der 2. Bundesliga 1993. Dieses Jahr wird unseren Verein egal wie es ausgeht auf allen Ebenen weit voran bringen.“